Nachrichten

Jonas Lange schildert in seinem Quartalsbericht, dass sich die Situation in Ecuador etwas beruhigt hat. Wir dürfen nun wieder Kinder betreuen. Dies nur in Kleingruppen und unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes, aber wir und vor allem die Kinder und Jugendlichen freuen uns sehr. Dies und noch viel mehr können Sie im angehängten Dokument lesen.
Oktober 2020: SALEM-Geschäftsführer Gerhard Lipfert hat uns die neusten Bilder vom Bau geschickt, die er mit seiner Drohne aufgenommen hat. Alles geht planmäßig voran und Höchheim strahlt in den schönsten Farben des Herbstes.
Wir haben unserem Projektleiter Jonas Lange ein paar Fragen zur momentanen Lage in SALEM-Ecuador gestellt, was zur Zeit am dringendsten gebraucht wird und auch was er sich für das Projekt in der Zukunft wünscht. Seine Antworten geben viel Hoffnung, dass sich unser Projekt dort gut weiterentwickeln kann und noch mehr Einfluss auf andere Bildungseinrichtungen und die Gesellschaft im allgemeinen nehmen kann.
Da momentan natürlich keine Freiwilligen in SALEM-Uganda sind, die uns sonst gerne mit Infos über die Kinder versorgen, haben wir unsere Sozialarbeiterin gebeten, uns einen kurzen Einblick in das Leben im Kinderheim zu geben. Gott sei Dank ist alles den Umständen entsprechend im grünen Bereich.
Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit in SALEM-Kovahl ist die Arbeits- und Beschäftigungstherapie. Dieser Arbeitsbereich wurde nun durch die Anschaffung eines neuen Traktors aufgewertet. Der Plan ist es, von der Landwirtschaft mit großen, komplizierten und wartungsintensiven Maschinen wegzugehen und sich mehr auf den Bereich Gartenbau zu konzentrieren.
nach oben ▲