Nachrichten

Ab und zu kommen in unsere SALEM-Einrichtungen Menschen, die medizinische Probleme haben, die nicht einfach so mit einer „normalen“ ärztlichen Behandlung behoben werden können. Oft sind es Kinder, die durch eine Operation ein weitgehend eigenständiges Leben führen könnten. Es bedarf dann spezialisierter Ärzte und Ärztinnen, die man meist nicht in direkter Umgebung unserer Projekte findet. Die Kosten dafür lassen sich schwer aus dem Projekt-Budget abzweigen.
Ab sofort können Sie unsere neue Weihnachtsausgabe der SALEM hilft hier bei uns auf der Webseite lesen und auch bestellen. Etwa dreimal im Jahr berichten wir in unserer SALEM-Zeitung das Neueste aus unseren Projekten, zeigen wo die Not am größten ist und auch was wir alles mit der Hilfe unserer SALEM-Spender und Spenderinnen erreichen konnten.
Im Rahmen des diesjährigen Erntedankfestes in SALEM-Kovahl/Neestahl wurden Manfred und Hella Olszewski verabschiedet, die über Jahrzehnte hinweg dort wirkten und nun in Stadtsteinach ihren Lebensabend verbringen wollen. Viele Wegbegleiter ließen es sich nicht nehmen, das Wirken der Olszewskis zu würdigen. Auch die SALEM-Geschäftsführer Samuel Müller und Gerhard Lipfert waren eigens für die Verabschiedung angereist und dankten beiden für ihren unermüdlichen Einsatz für das SALEM-Werk.
Zur Verstärkung unseres Teams in der SALEM-Zentrale in Stadtsteinach suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Sachbearbeiter/in für unsere Spendenverwaltung in Teilzeit. Sie arbeiten sich gerne in ein neues Spendenprogramm ein und kommunizieren gerne mit Spendern und kümmern sich um deren Anfragen? Dann sind Sie vielleicht genau der/die Richtige für uns.
Unsere Arbeit in SALEM-Togo entwickelt sich trotz aller Schwierigkeiten in der Corona-Pandemie sehr positiv. Das Atelier in Kara mit Vertretern von Ausbildungszentren und Nichtregierungsorganisationen, von dem wir im Juli berichtet haben, wurde inzwischen erfolgreich durchgeführt.
nach oben ▲