Nachrichten

Mit der von uns geleisteten Anzahlung konnte der erste Teil der Sanierung beginnen und die Arbeiter sind fleißig dabei, Türen, Fenster und Moskitonetze zu erneuern. Und wie es unser Plan war, wurden auch die ersten Neem-Bäumchen rund um das Krankenhaus gepflanzt, um die so gefährlichen Stechmücken fernzuhalten.
Die Köhlerei, eine der ältesten Handwerks­techniken der Menschheit, dient der Her­stellung von Holzkohle und wird in vielen Ländern Afrikas noch praktiziert – so auch in vielen Dörfern im Norden Togos, die zu den ärmsten Gegenden…
In Zusammenarbeit mit der Regierung von Wales engagiert sich die Baumschule von SALEM-Uganda seit einiger Zeit im „Ten Million Tree Planting Project“. Ziel ist die Wiederaufforstung des Baumbestands der Region rund um den Mount…
Schon als Student hat Projektleiter Gbati Nikabou Guajakbäume vor dem Haus seiner Familie gepflanzt. Diese können der gezielten Wiederaufforstung dienen, denn sie werden nicht von Ungeziefer befallen und von ihren Ästen kann man Brennholz und Biomasse gewinnen, ohne den Wald auszuplündern.
Bei SALEM ist uns ein ressourcenschonender Umgang im Sinne der Umwelt besonders wichtig. In den vergangenen Jahrzehnten wurden in Afrika oft ganze Wälder abgeholzt, um Bau- oder Brennmaterial zu gewinnnen. Mit unserer Baumschule kämpfen wir dagegen an und haben schon vieles erreicht. Unser SALEM-Dorf in Uganda und auch die angrenzenden Gemeinden profitieren von den zig Tausenden Bäumen, die wir schon gepflanzt haben.
nach oben ▲