SALEM – weltweit für den Frieden tätig

Christlich. Gemeinnützig. Sozial.

Neues aus der SALEM-Welt

Erfahren Sie hier die aktuellsten Nachrichten aus unseren Einrichtungen und Projekten in Deutschland und weltweit.

Arbeit, die Früchte trägt

07.07.2021

Neues aus SALEM-Togo

Nach längerer Zeit haben uns endlich wieder Neuigkeiten aus unserem Projekt in Togo erreicht. Erfreulicherweise sind es zum größten Teil positive Nachrichten, wie Projektbeauftragte Agnes Ziegelmayer in ihrem Bericht zusammenfasst.

Zunächst die leider nicht so gute Meldung: Das Dorf Baghan, wo sich unser Ausbildungszentrum befindet, ist von der Regierung ausgewählt worden, um dort ein großes Agrarzentrum zu errichten. Deshalb werden wieder Flächen abgeholzt und die folgende Intensivlandwirtschaft wird keine Rücksicht auf Mensch und Umwelt nehmen.  Aber Projektleiter Gbati Nikabou lässt sich davon nicht entmutigen. Seine erste Reaktion: „Wir werden weiterhin Wälder pflanzen und pflegen, denn sie sind die Lebensgrundlage für Menschen und Tier.“

Und unsere Arbeit zahlt sich aus! Denn es gibt auch andere Strömungen im Land, die sich - wie wir - für den Umweltschutz einsetzen. So gab es im Mai ein Treffen mit Vertretern des Umweltministeriums in Kara, zu dem auch Mitarbeiter von SALEM-Togo eingeladen waren. Anlässlich des Projekts „Eine Milliarde Bäume bis 2035 wurden Verantwortliche des Ministeriums erneut auf die nachhaltige Arbeit von Gbati Nikabou und seinem Team aufmerksam und haben ihn um seine Mitarbeit gebeten – „sie brauchen unsere Erfahrungen auf dem Gebiet.“ Dieses Treffen war offensichtlich eindrücklich und erfolgreich, denn seit Juni empfiehlt das Umweltministerium allen Städten die Strategie von SALEM-Togo zu übernehmen, Gemeindewälder anzulegen und Baumpflanzaktionen in den Schulen durchzuführen. Es ist eine große Freude, dass die gute Arbeit immer weitere Kreise zieht – „der SALEM-Baum wächst“.

Eine große Leidenschaft von Gbati ist es, mit verschiedenen Pflanzen zu experimentieren. Seit Anfang Juni arbeitet das Team an der schnellen Vermehrung von Fruchtbäumen durch verschiedene Veredelungstechniken, Stecklinge und Ableger. Diese Bäumchen werden in zwei Jahren schon Früchte tragen. Ein Ziel des Projektes ist es, mehr Leute aus der Umgebung zum Pflanzen anzuregen. Sie machen die Arbeit des Pflanzens nur ungern, weil sie nicht so lange auf die Ernte der Früchte warten wollen. Unser Projektleiter hat sich deshalb als gelernter Pädagoge vorgenommen, die Farmer der Umgebung zu motivieren, in die intensive Fruchtproduktion einzusteigen, um so der Armut zu entkommen.

Inzwischen interessiert sich neben dem Umweltministerium auch das Landwirtschaftsministerium für die Arbeit von SALEM-Togo. Die Ausbildungen in den staatlichen Unis und Fachschulen scheinen kaum positive Auswirkungen auf die Landwirtschaft in Togo zu haben. Deshalb möchte das Ministerium, zusammen mit einer französischen Agentur für Entwicklung, die Ausbildungsfähigkeiten der Privatfachschulen und NGOs, die auf dem Gebiet der Landwirtschaft tätig sind, stärken. Vor kurzem waren zwei Agraringenieure vom Ministerium zu Besuch, um unser Projekt kennenzulernen. Sie waren sehr erstaunt darüber, dass alles grünt und blüht, vor allem ohne Chemie und Gentechnik. Für die nächste Zeit ist ein Atelier in Kara geplant, wo Vertreter aller ausgewählten Ausbildungszentren von Gbati Nikabou lernen werden, wie ein Lehrprojekt gestaltet wird. Wünschen wir unseren Freunden und Streitern für Natur und Umwelt in Togo, dass dort ein Umdenken geschieht und die jahrelange Arbeit weiter anerkannt und in größerem Stil umgesetzt wird.

Agnes Ziegelmayer, Projektbeauftragte

SALEM-Spendenkonto

SALEM-Stiftung
VR Bank Oberfranken Mitte
BIC GENODEF1KU1
IBAN DE10 7719 0000 1000 2557 77

Für Überweisungen aus der Schweiz oder Österreich lesen Sie bitte hier weiter.

SALEM-Termine

Hier finden Sie alles Wissenswerte über kommende SALEM-Veranstaltungen und Projektreisen.

SALEM-Projekte unterstützen

Um weiter kontinuierlich arbeiten zu können und die Leben vieler Menschen zu verbessern, bitten wir um Ihre Unterstützung.

Es ist uns besonders wichtig, Menschen, die unsere Hilfe benötigen, langfristig begleiten zu können und nicht einfach zum nächsten Brennpunkt weiterzuziehen, wenn dort mehr Aufmerksamkeit zu erwarten ist..

nach oben ▲