Nachrichten

Update: Neubau in SALEM-Höchheim

18.12.2019

Am 18. Dezember konnte die Bodenplatte für den Neubau gegossen werden. Wir sind enorm froh, dass es noch geklappt hat, denn es gab im Vorfeld schon kleinere Verzögerungen (Schnee) und es war fraglich, ob die Bodenplatte vor Weihnachten noch gemacht werden kann.

Am 26. November bekamen wir neue Bilder aus Höchheim. Nach den ca. 30 Bohrpfählen als Fundament wurde nun mit der Bodenplatte begonnen. Auch im Nebel geht es weiter und somit liegen wir gut im Zeitplan!

Am 26. September 2019 war es endlich so weit und der offizielle Spatenstich für den Neubau konnte stattfinden. Die SALEM-Geschäftsführer Samuel Müller und Gerhard Lipfert sowie Heimleiterin Marianne Bär gaben zusammen mit Gästen den Startschuss zum langersehnten Bauanfang.

Der Neubau, der auf dem jetzigen Sportgelände entsteht, war nötig geworden, weil das bisherige Gebäude - „Das Gästehaus Lindenhof“ – in dieser Form nicht mehr zu nutzen war, da es nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Es werden dort nur noch die Zentralversorgung, Küche und Waschküche bleiben.

Das neue Gebäude wird  24 Wohnplätze bieten. Dazu kommen im Erdgeschoss ein Speisesaal, ein großer Aufenthaltsraum sowie ein Mehrzweckraum, daneben auch Küche und Dienstzimmer. Natürlich wird darauf geachtet, dass alles barrierefrei zu erreichen ist. Wenn alles gut geht, soll das Haus in einem Jahr fertiggestellt und bezugsfähig sein.

Wir werden Sie an dieser Stelle gerne über den aktuellen Stand der Bauarbeiten informieren.

Am 16. April 2019 wurde ein 2. Bodengutachten durchgeführt. Mit Bohrer und Rammsonde wurde festgestellt, wie tief der Sandsteinfels sitzt, auf dem die Pfahlgründung dann stehen wird.

Gießen der Bodenplatte im Dezember 2019 Gießen der Bodenplatte im Dezember 2019 Gießen der Bodenplatte im Dezember 2019 Gießen der Bodenplatte im Dezember 2019
Alle 15 Bilder anzeigen...

Wie Sie sich sicher vorstellen können, wird dieser nötig gewordene Neubau sehr kostspielig. Wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen möchten, wären wir Ihnen von Herzen dankbar.

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.

 

nach oben ▲